Wertschätzen statt bewerten

Lösungsorientiert arbeiten mit Kindern

 

Der Intensiv-Workshop für den lösungsorientierten Umgang mit "schwierigen" Kindern

 

Auch Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen, Lehrer*innen und andere pädagogische Fachkräfte kommen im professionellen Kontext von Krippe, Kita, Kindertagespflege und Grundschule nicht immer mit allen Kindern gleich gut zurecht und sind irgendwann am Ende ihrer Handlungsmöglichkeiten angelangt.

 

So erleben Sie vielleicht, wie Sie mit manchen Kindern größere Schwierigkeiten haben als mit anderen und im Bemühen um das Einhalten von Regeln, das aggressive oder störende Verhalten in der Gruppe etc. an Ihre Grenzen stoßen.

 

Als „Profi“ kann man hier schnell in ein Dilemma geraten von Hilflosigkeit und Überforderung auf der einen Seite und dem eigenem pädagogischen Anspruch und professionellen Standards auf der anderen Seite. Auch die Reaktionen der Kolleg*innen im Team haben Einfluss auf unser weiteres Verhalten den "schwierigen" Kindern gegenüber. Sehr schnell verfestigen sich negative Wertungen des Verhaltens und münden in Zuschreibungen. Die Kinder landen in Schubladen ...

 

Die Art und Weise, wie und was wir kommunizieren, wie wir den Kindern gegenüber handeln und reagieren, hat nicht nur Auswirkung auf unsere Beziehung zu ihnen, sondern prägt maßgeblich deren Selbstbild und ihr Selbstgefühl - vor allem, wenn sich die negativen Zuschreibungen als „Störenfried“ oder „Rabauke“ verfestigen.

 

Dieser Workshop kann Ihnen helfen, Ihre seitherige Sichtweise auf "Problemkinder" verändern.

 

Wertschätzen statt bewerten  - das Kind mit anderen Augen sehen

 

Alle Kinder sind anders, unterschiedlich, vielfältig - jedes Kind in seiner Art ist unverwechselbar und wertvoll. Dieser Workshop vermittelt einen lösungsfokussierten Ansatz, anstrengende und stressige Kinder nicht mehr nur als „Störenfriede“ und „Rabauken“ zu bewerten, sondern auch diese „schwierigen“ Kinder in ihrer Einzigartigkeit wertzuschätzen und im Sinne von Integration einen gemeinsamen Weg aus diesen belastenden Situationen zu finden.

 

Ressourcenorientierung statt Problemzuschreibung

 

Wir stellen das störende Verhalten des Kindes in einen neuen Bedeutungszusammenhang und ermöglichen durch einen Wechsel der Perspektive, sie in ihren positiven Seiten und Stärken wahrzunehmen und ihre Bedürfnisse zu verstehen.

 

Dieser Workshop vermittelt einen lösungsfokussierten Ansatz, neue Handlungsmöglichkeiten  und Optionen für die eigene Interaktion mit „schwierigen“ Kindern zu finden. Gleichzeitig geht es darum, die eigene Handlungskompetenz zu stärken, neue Möglichkeiten für das eigene pädagogische Handeln zu entwickeln und erste Schritte für positive Veränderungen zu gehen. Das sorgt bei allen Beteiligten für spürbare Entlastung!

 

  • Umdeuten – Reframing:
    Wir lösen uns von bisherigen Deutungsmustern und stellen das „störende“ Verhalten des Kindes in einen ressourcenorientierten Bedeutungszusammenhang

     
  • Wertschätzen statt bewerten:
    Die Stärken und Potentiale des Kindes entdecken
    (Grund-)Bedürfnisse erkennen und „erlauben“

     
  • Achtsam mit Kindern kommunizieren
    Zuwendung, Einfühlsamkeit, liebevolle Begleitung

     
  • Das eigene professionelle Selbstverständnis: als Pädagog*in die Beziehung zum Kind bewusst gestalten: Orientierung, Struktur, Grenzen

 

Inhouse-Seminar in Ihrer Einrichtung - Termine nach Vereinbarung

Konzipiert als ganztägiger Intensiv-Workshop mit max. 6 Teilnehmer*innen kann das Angebot als Inhouse-Seminar in Ihrer Einrichtung gebucht werden. Gern beraten wir Sie ausführlich und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. Schreiben Sie uns oder rufen Sie an - wir freuen uns auf Sie!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lösungshorizonte - Systemische Lösungen für Bildungsorte | Sylvia Strauß, Diplom-Sozialpädagogin (FH) | Talgrabenstraße 6 A | 70499 Stuttgart, Germany | Telefon + 49 (0)711 86060 380 | Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt | Bildnachweis