DESIGN THINKING WERKSTATT

klein_cristina-gottardi--22C5tv2hyY-unsplash (4).jpg

Komplexität als Chance

Design Thinking ist ein systematischer Ansatz, um für komplexe Herausforderungen neue und hilfreiche Lösungen zu finden. Die sozialen, emotionalen und physischen Bedürfnisse der Adressaten oder Nutzer stehen dabei im Fokus. Mit Hilfe unterschiedlichster Ideenfindungstechniken werden im Design Thinking schnell neue Ideen generiert, entwickelt und getestet. Das Feedback der Nutzer, die diese Prototypen ausführlich testen und bewerten, fließt dann in den weiteren Entwicklungsprozess ein und ist Grundlage für die Weiterentwicklung der Lösungsidee.

Empathie als Grundhaltung: Was braucht unsere Zielgruppe?

Sich empathisch in die Zielgruppen und Adressaten einfühlen, die Welt mit den Augen des Nutzers betrachten, seine Bedürfnisse und Motivationen nachvollziehen und auf der Basis der so gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse Lösungsideen zu entwickeln – das ist die Grundhaltung von Design Thinking, die sich wie ein roter Faden durch den gesamten Prozess zieht. Hier arbeiten  wir auch mit dem Ansatz der SINUS®-Milieus.

Ergebnisoffener Lösungsfindungsprozess

Mit der Haltung, völlig unvoreingenommen etwas Neues auszuprobieren und kennenzulernen, lassen wir uns auf einen experimentellen Lernprozess ein – mit offenem Ergebnis. Neugierde, Offenheit, Humor und Lust am Experimentieren – Design Thinking bietet Raum und Zeit für kreatives Denken und Ausprobieren. Dabei wenden wir die unterschiedlichsten Methoden aus dem Design Thinking, diverse Kreativtechniken, agile Methoden und lösungsorientierte Ansätzen an.

 

Multi-Perspektivität

Das Projektteam besteht aus maximal fünf bis sechs Ihrer Mitarbeiter:innen und ist im Idealfall mit unterschiedlichen fachlichen Hintergründen und Funktionen sehr heterogen besetzt. Die Mitglieder des Projektteams agieren aus möglichst vielen Blickwinkeln und nehmen unterschiedlichste Perspektiven ein. Das Projektteam kooperiert mit eine überschaubaren Anzahl von ausgewählten Nutzern, die ein möglichst breites Spektrum der jeweiligen Zielgruppe darstellen.

 

Co-Creation

Die Ideen werden möglichst früh als schnelle Prototypen realisiert, anschließend von den Nutzern getestet und bewertet, die ihre Eindrücke und Erfahrungen wieder an das Projektteam zurückmelden. In einem ständigen Feedback-Prozess zwischen Projektteam und Nutzer werden die Lösungen weiterentwickelt, angepasst und verbessert.

 

„Mit den Händen denken“

Wir setzen die unterschiedlichsten Techniken für die Erstellung der Prototypen ein: Skizzen, Modelle, Storyboards, Fotos, Rollenspiele, Videos uvm. Die eingesetzten Materialien reichen von Papier und Stift über LEGO und anderen Konstruktionsmaterialien hin zu weiteren Kreativmaterialien wie Knete, Farben, Bastelmaterial und vielen mehr.

Jetzt anfragen!

DIE ZUKUNFTSWERKSTATT

5_Dysfunktionen_edited.jpg

Visions- und Zielentwicklung

Konzeptionelle Neuausrichtung, Neuland & Zukunftsideen